Publikationen zum Thema des Netzwerks

Matteo Burioni

 

  • Die Architektur: Kunst, Handwerk oder Technik? Giorgio Vasari, Vincenzo Borghini und die Ordnung der Künste an der Accademia del Disegno im frühabsolutistischen Herzogtum Florenz, in: Zeitsprünge 8, 2004, H. 3/4, S. 101-120.
  • Corpus quod est ipsa ruina docet. Sebastiano Serlios vitruvianisches Architekturtraktat in seinen Strukturäquivalenzen zum Anatomietraktat des Andreas Vesalius‹, in: Zeitsprünge 9, 2005, H. 1/2, S. 50-77.
  • Vasaris Uffizien. Transformation stadträumlicher Bezüge am Übergang von der Republik zum Prinzipat, in: Bauen als Kunst und historische Praxis. Architektur und Stadtraum im Gespräch zwischen Kunstgeschichte und Geschichtswissenschaft, hg. v. Stefan Schweizer u. Jörg Stabenow, (Göttinger Gespräche zur Geschichtswissenschaft, Bd. 26), 2 Bde, Göttingen 2006, Bd. I, S. 205-247.
  • Der Fürst als Architekt. Eine Relektüre von Giorgio Vasaris Bildnis Cosimo I., in: Die Kunst der Mächtigen und die Macht der Kunst. Neue Studien zur Kulturpatronage, hg. v. Ulrich Oevermann, Johannes Süßmann, Christine Tauber, (Wissenskultur und gesellschaftlichere Wandel, Bd. 20), Berlin 2007, S. 105-126.
  • Die Renaissance der Architekten. Profession und Souveränität des Baukünstlers in Giorgio Vasaris Viten, Berlin 2008.
  • Das Wappen als Nullpunkt der Repräsentation. Der teleskopische Traum der Uffizien, in: Imagination und Repräsentation. Zwei Bildsphären der Frühen Neuzeit, hg. von Horst Bredekamp, Christiane Kruse u. Pablo Schneider, München 2010, S. 161-179.
  • Das Auge der Architektur. Zur Frage der Bildlichkeit in der Baukunst, hg. v. Andreas Beyer, Matteo Burioni und Johannes Grave, Paderborn 2011 (im Druck)